Traumabewältigung

unklare Vergangenheit | vernachlässigte Haltung | traumatisches Erlebnis

 

Wer einen Hund aus dem Tierschutz aufnimmt weiß oft recht wenig über die Vorgeschichte. Ein Hund aus dem Tierheim, Inland- oder Auslandstierschutz, ein Hund mit unklarer Vergangenheit hat häufig Belastungen im Gepäck, die nicht nur ihn, sondern auch den Halter vor grosse Herausforderungen stellt.

 

Was hat er erlebt ?   Was hat ihn geprägt ?

 

  • Vielleicht träumt Ihr Hund sehr lebhaft, tritt und winselt im Schlaf.
  • Möglicherweise wissen Sie von einem traumatischen Erlebnis in der Vergangenheit.
  • Ihr Hund hat mehrfach den Halter gewechselt, kam vom ursprünglichen Halter ins Tierheim, zur Pflegestelle und dann zu Ihnen.
  • In der Vergangenheit gab es eine Animal Hoarding Erfahrung.
  • Ihr Hund wurde Zeuge einer Misshandlung bei einem Artgenossen.
  • Nach einer lebensbedrohlichen Situation ist Ihr Hund nicht mehr der, der er war.

Was Ihr Tier jetzt braucht ist die emotionale, energetische und praktische Hilfe.

Verstehen - Helfen - Entlasten

Traumaarbeit hilft belastende Erlebnisse zu verarbeiten

Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich mit Tieren und die Erfahrung umfasst aufgrund meines aktiven Tierschutzengagements auch immer wieder traumatisierte Tiere.

Hunde, die misshandelt wurden und denen schweres Leid zugefügt wurde, zeigen oftmals über viele Jahre Einschränkungen und spezielle Verhaltensweisen. Ängste, die trotz Zuwendung des Halters einfach nicht weichen wollen. Halter wenden sich dann an mich und berichten von einer langen Leidensgeschichte von Mensch und Hund. 

Aus schamanischer Sicht erklärt sich dies durch eine unvollständige Identität. Auslöser können traumatische Erlebnisse sein, aber auch ein Schockzustand, ein Unfall oder lebensbedrohliche Ängste. Dem Tier geht es nicht anders als uns Menschen, es kommt zu einem Selbstschutz, indem sich  ein Teil verschließt. Im Moment des Erlebens möchte das Lebewesen nur heil aus der Situation kommen und im Nachhinein möchte es diese auslösenden Situationen nicht erneut durchleben.

Das Trauma ist ein Erlebnis, dass das Tier geprägt hat,

es muss aber kein lebenslanges Handicap sein.

_____________________________________________________

Gabriele Sauerland  •  Mentalkommunikatorin  •  Tierheilpraktikerin

Heilarbeit | Energetische Hilfe | Seelenrückholung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie Sie sich diese Hilfe vorstellen können

 

Der Austausch findet ebenso wie bei einer Tierkommunikation auf mentalem Wege statt. Ich empfange Gedanken, Bilder und Informationen des Tieres. Darüberhinaus begleite ich das Tier in seine Welt, ‚reise‘ mit ihm zurück und begleite es durch eine belastende Situation. Unterstützend können bei dieser Heilarbeit Kraft- und Helfertiere sein.

Ich sehe mich nicht als Schamanin im ursprünglichen Sinn, da mir die kulturelle Herkunft und die damit verbundene traditionelle Ausbildung fehlt. Dennoch enthält meine Arbeit schamanische Techniken, die besonders beim spirituellen Medialog, bei der Traumabewältigung und bei der Namensfindung zum Tragen kommen. Ich bin mit dem Tier auf besondere Weise verbunden, gebe ihm den Raum, den es benötigt um wieder entspannt leben zu können.

 

 

Traumabewältigung

und spirituell-energetische Kommunikation 

erfolgt nach unserem persönlichen Gespräch und beinhaltet

1

einen anschließenden oder vorgeschalteten Medialog, die Reise und Rückholung des verloren gegangenen Anteils, die schriftliche Dokumentation über den Medialog, ein ausführliches Gespräch zum Ergebnis von Dialog und Reise und der Halter erhält meine Empfehlungen zum Verhalten mit dem Hund.

Der Austausch beträgt € 220 *
unabhängig vom Zeitaufwand.

2

Es besteht die Möglichkeit der Erweiterung um einen zweiten Dialog, d.h. nach etwa 3 – 4 Wochen erhält Ihr Tier erneut die Gelegenheit sich mitzuteilen und zu vermitteln, was sich verändert hat, was ihm jetzt wichtig ist, welche besondere Unterstützung es sich von Ihnen wünscht. 

Der Austausch beträgt € 274 *
unabhängig vom Zeitaufwand.

Das Erlebte verarbeiten

und durch erfahrene Unterstützung entlasten

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Auslöser gibt es ?

 

Tiere aus dem In- oder Auslandstierschutz mit Erfahrungen in einer Tötungsstation haben oftmals einen langen Leidensweg hinter sich. Ausgesetzt, ungeliebt, misshandelt und dann in eine Tötungsstation abgeschoben. Manche haben Glück im Unglück und finden ein neues Zuhause. Das Erlebte belastet sie dennoch über lange Zeit.

Auslöser können auch operative Eingriffe sein, Kontrollverluste, seelische und körperliche Misshandlungen, Paniksituationen oder Nahtoderfahrungen, jedes Ereignis, das einen Schock auslöst. Auch die von Tieren beschriebene ‚innere Wut‘ führt auf Dauer zu einer Verhaltensveränderung und innerem Rückzug. Auch Zwangsstörungen können Folgen solcher Erlebnisse sein.

Zunächst einmal ist die Fähigkeit des ‚Ausblendens‘ eine sinnvolle Fähigkeit um sich zu schützen und um zu überleben, dennoch sollte das Erlebte nicht das restliche Leben überschatten. 

 

Das Web-Seminar: Trauma erkennen & verstehen

Ursachen, Symptome, Hinweise, Traumabewältigung

Teilnehmer sagen

Verständnis und Unterstützung
Bin begeistert, dass dieses Thema aufgegriffen wurde. Es heißt ja immer die Tiere leben im „Hier und Jetzt“, doch die Frage ist was sie im Gepäck dabei haben und wie sich das auf ihr Verhalten auswirkt. Besseres Verständnis und Unterstützung der Besitzer können viel bewirken. Frau Sauerland bearbeitet dies ausgezeichnet. Sehr empfehlenswert.
ein wichtiges Thema
Es ist so wichtig, das dieses Thema angesprochen und auch bearbeitet bzw. verarbeitet wird. Vielen Dank für dieses Webinar, es bestätigt meine Empfindung und ich empfehle das Webinar und vor allem die Arbeit von Gabriele Sauerland mit sehr gutem Gewissen weiter!
informativ und spannend
Wie immer ein sehr informatives und spannendes Webinar! Vielen Dank für das Teilen Ihrer langjährigen Erfahrungen!
Ursachen und Lösungsansätze
Sehr empfehlenswertes Webinar. Es wurden viele wichtige Punkte zum traumatisierten Tier angesprochen – Ursachen von Traumata beispielweise, Verhaltensweisen die auf ein Trauma hindeuten können und auch Lösungsansätze. Ich kann dieses Webinar und die Moderatorin Gabriele Sauerland jedem empfehlen der sein Tier besser verstehen möchte. 

Verstehen. Begleiten. Verarbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Halter brauchen Sie eine wertschätzende und erfahrene Unterstützung.

Ihr Hund benötigt besondere Achtsamkeit.

 

Ich begegne meinen tierischen Gesprächspartner mit grossem Respekt, wertschätzend und einfühlsam, denn sie sind sensibel, aufgrund ihrer Erfahrungen sehr verletzlich und es braucht Empathie und Fingerspitzengefühl um ein Tier nicht zu überfordern.

Traumatisierte Tiere wollen nicht bedrängt werden, sie brauchen Zeit und Geduld.

 

kostenfreies Erstgespräch

Wenn Ihnen eine Verhaltensänderung auffällt, die Sie sich nicht erklären können und die Sie verstehen möchten,  dann nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf. Nutzen Sie das kostenfreie Erstgespräch (bis 10 Min. ohne Berechnung) um herauszufinden, ob das Verhalten Ihres Hundes für ein Trauma spricht. Wählen Sie HIER Ihren Wunschtermin. Ich nehme mir Zeit für Sie.

Veranstaltungst!pp

Web-Seminar | MI 16.09.20
Das Geheimnis der Namensfindung

Erfahren Sie im Web-Seminar, wie es möglich ist, dass ein Tier seinen Namen selber wählt.
► Details | anmelden ◄

 

erfolgreich angemeldet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Der Ausschluss von Cookies kann zu Funktionseinschränkungen dieser Webseite führen. Sie geben Ihre Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Sie können in Ihrem Browser Cookies löschen und entsprechend differenzieren, welche Sie erlauben und welche nicht. Bitte klicken Sie auf 'akzeptieren'. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Der Ausschluss von Cookies kann zu Funktionseinschränkungen dieser Webseite führen. Sie geben Ihre Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Sie können in Ihrem Browser Cookies löschen und entsprechend differenzieren, welche Sie erlauben und welche nicht. Bitte klicken Sie auf 'akzeptieren'.

schließen